DRUCKVERSION

2021 – Ein weiteres Jahr im Zeichen der Corona-Pandemie

Wie auch das Vorjahr stand das Jahr 2021 ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. So mussten auch in diesem Jahr das Jägerschießen und das Jägerfest ausfallen. Zumindest wurden allerdings die Chargierten aufgrund der ebenfalls ausgefallenen Chargiertenversammlung im Februar mittels eines Infoschreibens per Mail über den Ausblick auf das bevorstehende Jahr und dem aufgrund der aktuellen Coronabedingungen Ausfall vom Korpsschießen und des Jägerfestes informiert.

Leider musste aufgrund der aktuellen Situation erneut das Schützenfest ausfallen, aber dennoch fanden sich am 05.06. einige Jäger und andere Schützen am Schützenbaum ein, um den Worten des BSV-Präsidenten Herbert Rösgen zu lauschen und dem etwas abgeänderten Einböllern des Schützenfestes beizuwohnen, um dann in Zugrahmen ihr Schützenfest zu feiern.

Aber am 29.06. konnte man endlich wieder eine gesellige Zeit im Kreis der Jäger verbringen, denn an diesem Tag fand auf dem Hof vor den BSV-Pavillon ein Frühschoppen statt, zu dem der Vorstand des Jägerkorps seine Jäger und dem Motto „Von Jägern für Jäger“ eingeladen hatte. Somit konnten die Jäger nach langer Zeit ohne Korpsveranstaltungen den Sonntag in geselliger bei kostenfreien kühlen Getränken und Würstchen verbringen. Und insgesamt 70 Jäger folgten bei regnerischem Wetter der Einladung und belebten den Hof. So ließen es sich auch Ehrenmajor Ludwig Pesch und auch BSV-Präsident Herbert Rösgen nicht nehmen, sich unter die Gäste zu mischen, bevor dann später noch die jüngsten Mitglieder des Korps, die Jungs vom Zug „Erfträuber“, hinzustießen. Insgesamt verbrachten die Jäger, die beim Betreten des Hofes nachweisen mussten, ob sie immunisiert bzw. vollständig geimpft sind oder einen Negativtest vorweisen mussten, der nicht älter als 48 Stunden war, einen geselligen Nachmittag, und es war allen anzumerken, wie sehr sie diese Veranstaltung genossen.

Am 04.11. konnte dann im Gegensatz zum Vorjahr wieder eine Jahreshauptversammlung durchgeführt werden, in dessen Rahmen die eigentlich für 2020 vorgesehen Neuwahlen des Vorstandes nachgeholt werden konnten. Zu dieser Versammlung konnte der 1. Vorsitzende und Major Alfons Winzen allerdings nur enttäuschende 32 Jäger begrüßen, und vor den Neuwahlen danke er zunächst den beiden scheidenden Vorstandmitgliedern Torsten Pesch als 2. Vorsitzenden und Marcus Stübben als 2. Schießmeister, die sich nicht mehr zur Wahl stellten, für Ihre Vorstandstätigkeit. Im weiteren Verlauf leitete dann Alfons Winzen als satzungsgemäß unbefristet gewählter 1. Vorsitzender / Major die Neuwahlen, welche folgende Ergebnisse brachten:

  • 2. Vorsitzender: Stephan Plöger
  • Geschäftsführer: Christopher Tönnies
  • 1. Kassierer:  Holger Reisdorf
  • Geschäftsführer: Eric Steins
  • 2. Kassierer:  Bastian Balve
  • Jugendwart:  Peter Schillings
  • Jugendwart:  Florian Pesch
  • 1. Schießmeister: Andres Kühnel
  • 2. Schießmeister: Sven Gallus
  • Beisitzer:  Christian Buschhausen
  • Beisitzer:  Ben Frinken

Für die Position des 3. Beisitzers wurde kein Kandidat gefunden, so dass die Wahl auf das kommende Jahr vertagt wurde.

In der nun folgenden Vorweihnachtszeit war eigentlich wieder eine Jungschützenweihnachtsfeier geplant, die allerdings den steigenden Infektionszahlen zum Opfer fiel. Dennoch ließen sich die Jugendwarte Peter Schillings und Florian Pesch nicht nehmen, am 4. Adventssonntag als Ersatz für die Weihnachtsfeier mit dem neuen Jungjägerzug "Erfträuber" einen gemütlichen Videospiel-Abend durchzuführen, bei dem der obligatorische Weckmann für zwischendurch natürlich nicht fehlen durfte. An diesem Abend durften unsere neuen Jung-Jäger zudem ihre eigenen neu angefertigten Gewehre bestaunen, die ebenso mit dem Zugnamen versehen wurden und so unverwechselbar bleiben! Zusätzlich ließ es sich das Jugendwart-Team auch in diesem Jahr nicht nehmen, den Jungjägern aller Jungschützenzüge eine eigens zusammengestellte Weihnachtstüte vorbeizubringen.

Seitenanfang

Jägerkorps Kapellen-Erft 1936 e.V.