Druckversion

2005 -  Das Korps wird zum e.V.

Der Vorstand konnte sich beim Schiessen des Jägerkorps über eine rege Teilnahme seitens der Jäger freuen.So fanden 130 Jäger den Weg in das Landgasthaus Hages, um die besten Schützen des Korps zu finden. Hierbei gewann in der Einzelwertung Hans-Peter Thissen vom Zug “Immer Jung” mit 29 Ringen nach Stechen, wobei er Sven Raddatz vom Zug “Edelweiß” auf den 2. und Karl-Heinz Schmitz vom Zug “Schwanenburg” auf den 3. Platz verwies. Die Chargiertenwertung gewann Wilfried Thissen (“Immer Jung”), die Blumenhornwertun konnte Karl-Heinz Schmitz (“Schwanenburg”) und die Ehrengastwertung Helmut Thewes (Hubertusadjutant) für sich entscheiden. Die Mannschaftswertung entschied der Zug “Immer Jung” mit 139 Ringen nach Stechen für sich, den 2. Platz belegte der Zug “Erftstolz” und den 3. Platz der Zug “Schwanenburg”. Für den Königsvogelschuß traten 5 Bewerber an die Stange, wobei sich Elmar Eppels vom Zug “Waidmannsheil” nach nur 7 Schuss den Vogel von der Stange holte.

Im Rahmen des BSV Pfänder- und Scheibenschiessens am 10. 04. im Saal Glasmacher-Poschen konnte sich mit Martin Wertenbroich wie im Vorjahr ein Jäger gegen mehrere Mitbewerber durchsetzen. Somit sollte Martin seinen Zugkameraden Yannick Heinze als Jungschützenkönig beerben, so dass der Jägerzug “Jägermeister” zum Jungschützenkönigszug avancierte, denn neben diesen beiden war auch bereits ihr Zugkamerad Christoph Friese Jungschützenkönig. In der Mannschaftswertung konnte sich der Jägerzug “Immer Jung” mit 114 Ringen gegen das Sappeurkorps als zweiten Sieger und dem Hubertuszug “Hori-do” als dritten Sieger durchsetzen.Beim Pfänderschiessen schoss Frank Wößmann vom Jägerzug “Jung Flotte Boschte” den linken Flügel ab.

Vom 04.-07.06. fand dann das Schützenfest statt, wobei im Rahmen des Fackelzuges die Züge “Auf der Pirsch”, “Copernicus” sowie “Flotte Boschte” mit Ihren Großfackeln einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Fackelzuges leisteten. Leider geriet das Ende des Fackelzuges zu einer feuchten Angelegenheit, da man doch noch in einen kräftigen Regenschauer geriet. Dies tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch, so traf beim nach einer viel zu kurzen Nacht am Sonntagmorgen beim Antreten bei Major Ludwig Pesch auf einige müde Jäger. Im Rahmen der Gefallenehrung wurde dann zum ersten mal die neu angeschaffte Schwenkfahne des Jägerkorps geschwenkt. Den Abschluss des Sonntagmorgen bildete dann die Parade zu Ehren des Generaloberst Karl-Josef Pesch. Nachmittags war dann um 14.15 Uhr Antreten zur Königsparade, dem dann der immer imposante Aufmarsch der Ehrenformation mit allen Blumenhörnern sowie Fahnen des BSV folgte. Nach der Parade wurde dann zum ersten mal dem für den Sonntagsumzug festgelegten Zugweg gefolgt, bevor dieser im Festzelt sein Ende fand. Am Abend fand dann hier der Ball der Zugkönige statt, wobei die Königspaare im Gegensatz zum Vorjahr wieder ihren Platz auf der Bühne fanden. Am Montag trat man um 16.30 Uhr zur Parade an, der dann der Umzug folgte. Im Rahmen der Parade wurde dann der vorbeimarschierende Zug “Selde Blömcher”, der sein 50. Jubiläum feierte und mit diesem Schützenfest Abschied nahm, mit einem Abschiedslied des Tambourkorps und der Musikkapelle verabschiedet. Abends fand dann die Krönung des neuen Schützenkönigspaares Manfred und Karla Barwinski von Jägerzug “Auf der Pirsch” statt, welches das Schützenkönigspaar Heinz-Peter und Christel Berrenbaum aus dem Hubertuskorps beerbten. Es war eine sehr stimmungsvolle Krönung, in deren Verlauf mit den Andreas Doberstein (“Schwanenburg”), Marc Schreiber (“Auf der Pirsch”) sowie Peter Klüners (“Erftstolz”) drei Jägerfahnen geschwenkt wurden. Im Rahmen des Frühschoppens am Dienstag erfolgte dann die mit Spannung erwartete Fackelprämierung, wobei sich die Züge “Copernicus” und “Flotte Boschte” brüderlich den 4. Platz teilten und der Zug “Auf der Pirsch” wie im Vorjahr den 2. Platz erzielten. Das amtierende Schützenkönigspaar erhielt dann vom Jägerzug Copernicus” eine riesige “Kuchenpfanne mit einem überdimensionalen Amerikaner mit einer Widmung geschenkt, von dem auch noch einige Zeltbesucher profitieren sollten. Um 18.00 Uhr begann dann der Königsvogelschuss, bei dem der Nachfolger von Manfred Barwinski als Schützenkönig gefunden werden sollte. Hierbei trat mit Dr. Knoben (Regimentsfahne) ein Kanditat an, der den Vogel dann mit dem, 84. Schuss herunter holte. Somit konnte das Schützenfest im Gegensatz zum Vorjahr mit einem Kronprinzen zu Ende gehen.

Am 07.08.2005, 11.00 Uhr erfolgte dann im Saal Glasmacher-Poschen eine richtungsweisende außerordentliche Mitgliederversammlung statt, in derern Rahmen eine Satzungsänderung beschlossen wurde, in deren Folge aus dem Jägerkorps ein eingetragener Verein wird. Zum geschäftsführenden Vorstand wurde bei dieser Versammlung gewählt:

1. Vorsitzender: Ludwig Pesch

2. Vorsitzender: Alfons Winzen

1. Geschäftsführer: Ralf Wolters

1. Kassierer: Holger Reisdorf

Enttäuschend bei dieser Versammlung war die Tatsache, dass Major Ludwig Pesch nur 42 Mitglieder des Korps begrüssen konnte, obwohl in der Einladung auf die Wichtigkeit der Versammlung hingewiesen wurde. Enttäuschend sollte auch die Beteiligung an der Chargiertenversammlung am 09.09. sein, an der nur 21 Schützen teilnahmen.

Im Rahmen des Jägerfestes am 15.10. wurde dann Elmar Eppels vom Jägerzug „Waidmannsheil“ mit seiner Frau Biggi von Major Ludwig Pesch zum neuen Korpskönigspaar gekrönt, der vom amtierenden Korpskönig und amtierenden Schützenkönig Manfred Barwinski vom Zug „Auf der Pirsch“ die Königskette übernehmen konnte. Nach Krönung und Ehrentanz schloss sich die Ehrung der Jubilare an, und als erstes wurde der Zug „Selde Blömcher“ für 50-jährige Mitgliedschaft im Korps ausgezeichnet. Dann wurden mit den Schützen Reisepatt, Braun, Werres, Hages, Kremer, Schiffer, Krützen sowie Kames die Mitglieder geehrt, die auf eine 50 jährige Mitgliedschaft im Korps zurückschauen können. Dieser Ehrung schloss sich dann die Ehrung für eine 25-jährige Mitgliedschaft im Korps von Abraham an.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Korps am 11.11.2005 konnten 62 Mitglieder im Saal der Gaststätte Glasmacher Poschen begrüßt werden. Im Mittelpunkt dieser Versammlung stand die Neuwahl des Vorstandes, wobei der im August gewählte geschäftsführende Vorstand bestätigt wurde. Die übrigen Vorstandsposten wurden aufgrund einer zügig durchgeführten Wahl wie folgt besetzt:

2. Geschäftsführer: Stephan Plöger

2. Kassierer: Torsten Pesch

Jugendwart: Christoph Engels

1. Schiessmeister: Marcus Stübben

2. Schiessmeister: Paul Becker

3. Schiessmeister: Sven Gallus

Beisitzer: Heinz Maczewski

Beisitzer: René Schnitzler

Das Jahr 2006

Bei dem am 19.03. im Landgasthaus Hages durchgeführten Jägerschiessen fanden sich 116 Jäger ein. In einem zügig durchgeführten Schiessen konnte sich Thomas Müller („Erftstolz“) im Stechen gegen Jens Wolf („Waldhorn) und Uwe Küster („Gut Schluck“) durchsetzten. Die Chargiertenwertung gewann ebenfalls Thomas Müller vor Jens Wolf, in der Blumenhornwertung siegte Rene Deppe („Copernicus“) und in der Zugkönigswertung Uwe Küster („Gut Schluck“). In der Mannschaftswertung siegte mit 140 Ringen der Zug „Waldhorn“, der sich im Stechen gegen den Zug „Waidmannsheill“ durchsetzte. Den 3. Platz belegte der Zug „Copernicus“ mit 139 Ringen. In der Ehrengastwertung konnte sich der der BSV-Ehrenpräsident Karl Breuer mit 29 Ringen gegen seine Konkurrenz durchsetzen. Im Mittelpunkt stand am Mittag dann der Königsvogelschuss, zu dem sich 5 Kandidaten an der Vogelstange einfanden. Hierbei holte Alfons Winzen vom Zug „Flotte Boschte“ mit dem 18. Schuss den Vogel von der Stange und avancierte somit zum neuen Kronprinzen des Jägerkorps Kapellen.

Vom 28.05-01.06. fand das Schützenfest statt, in deren mit Manfred I. und Karla Barwinki ein Schützenkönigspaar aus den Reihen des Jägerkorps stand, aber welches unter schlechten Wetterbedingungen stattfand. So fiel am Samstag der gesamte Fackelzug dem schlechten Wetter zum Opfer. Der Sonntag begann dann mit dem Antreten des Jägerkorps beim Major Ludwig Pesch in Gilverath, und im Rahmen des Antretens des Korps ehrte dann der Schiessmeister Marcus Stübben die Gewinner des Jägerschiessens im März, bevor sich das Korps dann auf den Weg zum Kirchgang mit anschließender Gefallenenehrung und Oberstparade machte. Nachmittags fand dann die Königsparade und anschließendem Umzug statt, bevor dann abends an der Residenz der Empfang der Zug- und Korpskönige stattfand, der seinen Fortgang im Festzelt mit dem Ball der Zugkönige fand. Bemerkenswert für den Sonntag war insbesondere, dass alle Veranstaltungen bei trockenem Wetter stattfanden. Dies sah für den Montag zunächst bedenklich anders aus, denn während sich die Züge beim Frühschoppen in ihren Zuglokalen saßen, öffnete der Himmel immer wieder seine Schleusen und schicke starke Regengüsse Richtung Kapellen. Doch im richtigen Moment schlossen sich die Schleusen wieder, so dass auch am Montag die Parade und der Umzug im trockenen stattfinden konnten. Abends fand dann im Festzelt eine stimmungsvolle Krönung statt, in deren Verlauf das Königspaar Manfred I Barwinski & Königin Karla aus den Reihen des Jägerkorps die Königsinsignien an das neue Schützenkönigspaar Ronland I. Knoben & Königin Rosi von der Regimentsfahne übergaben. Am Dienstag ereigneten sich im Rahmen des Frühschoppens zwei Dinge die es vorher noch nie gab: Zunächst fand eine Besprechung mit den Zugführern der Fackelbauenden Züge und dem BSV-Vorstand statt, in der folgende Lösung für die Fackelbewertung aufgrund des ausgefallenen Fackelzuges gefunden wurde: Vier Fackeln wurden auf Platz 4 eingestuft, und zu diesen Zügen gehörte der Jägerzug „Erfträuber“. Drei Züge wurden auf den ersten Platz gesetzt, und hierzu gehörten auch die Jägerzüge „Flotte Boschte“ und „Waldhorn“. Ein weiteres Novum war, dass sich kein Königsaspirant zum Vogelschuss gemeldet hatte, so dass der BSV-Präsident Friedhelm Barmeyer den Schützen und Gästen mitteilen musste, dass es im Jahr 2008 keinen Schützenkönig geben wird. Somit endete das Schützenfest 2006 mit einer Nachricht, die es vorher noch nie gegeben hatte. Und dieses schien auch Petrus enttäuscht zu sein, da sich an diesem Dienstag immer wieder die Schleusen öffneten und schwere Regengfälle den Kirmesplatz leer fegten. So endete das Schützenfest 2006 etwas kurios.

Noch im Juni fand dann erstmalig ein vom Jägerkorps ausgerichtetes Schützenfußballturnier statt, welches die Tradition des ehemals von Grenadierzug “Tolle Jonge” ausgerichtetem Turnmier wieder aufleben zu lassen. So fanden sich am 24.06.2006 am Kapellener Sportplatz 13 Mannschaften an, wobei sich bei sonnigem Wetter der Jägerzug „Edelweiss“ mit einem 2:1 gegen das Artilleriekorps den Turniersieg sichern konnte. Dritter wurde der Jägerzug “Auf der Pirsch” mit einem 2:1 gegen den Grenadierzug “Immer Bereit”. Diesen Endspielen sind spannende Gruppenspiele sowie Viertel- und Halbfinalspiele vorausgegangen, wobei die Vorrundenspiele in 2 Sechsergruppen ausgetragen wurden und sich aus jeder Gruppe die ersten vier Mannschaften für das Viertelfinale qualifizieren konnten. Ab diesem Viertelfinale ging es dann im KO-System weiter, und nach dem anschließenden Halbfinale standen die Partien für das Spiel um Platz drei und das Endspiel mit den bereits beschriebenen Ergebnissen fest. Nach Ende des Turniers sah man dann noch das WM-Achtelfinalspiel Deutschland – Schweden, das zur Freude aller anwesenden mit 2:0 gewonnen werden konnte, so dass dieses auch der perfekte Abschluss eines vom Jägerkorps erstmalig ausgetragenem Schützenturnier war.

Im Rahmen des Jägerfestes am 21.10. wurde dann Alfons Winzen vom Jägerzug "Flotte Boschte" mit seiner Frau Christiane zum neuen Korpskönigspaar gekrönt, die damit Elmar I. Eppels und seine Frau Biggi vom Jägerzug "Waidmannsheil" als Majestätenpaar ablösten. Nachdem dann der Ehrentanz beendet war, erhielt der amtierende Schützenkönig Dr. Roland Knoben die Ehrennadel des Jägerkorps aus den Händen des neuen Korpskönigs Alfons I.. Im Anschluss folgte dann die Ehrung der Jubilare. Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Jägerkorps wurden Walter Hildebrandt vom Jägerzug „Edelweiss“ sowie Karl-Josef Thienen als passives Mitglied geehrt, wobei Karl-Josef Thienen leider nicht anwesend war. Auf 40 Jahre Mitgliedschaft in unserem Korps konnte Hans-Josef Engels vom Jägerzug „Bruderherz“ zurück blicken. Danach wurde zunächst der Zug "Erftschützen 81" für ihr 25-jährige Zugjubiläum sowie beiden Gründungsmitglieder Heinz Malczewski und Wilfried Schnitzler für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Letzterer konnte seiner Ehrung leider nicht beiwohnen, da er verhindert war. Im direkten Anschluss folgte die Ehrung von Friedhelm Hinzen und Heinrich Tupp, wobei Friedhelm Hinzen leider nicht anwesend war. Das langjährige Vorstandsmitglied Heinrich Tupp bekam seine Ehrung aus dem vergangenen Jahr, da er im letzten Jahr durch einen Segeltörn verhindert war. Alle Jubilare wurden mit einer Ehrenurkunde und einer Ehrennadel ausgezeichnet. Abschließend zeichnete Jägermajor Ludwig Pesch den Ehrengeneraloberst Karl-Josef Pesch, Heinz-Werner Barmeyer und Uli Jansen für langjährige gemeinsame Freundschaft und unermüdlichen Einsatz für das Schützenwesen mit einer persönlichen Ehrennadel aus.

Am 28.10. trat dann Heirich Tupp vom Jägerzug „Immer Jung“ am 28.10. an die Vogelstange, um auf den Königsvogel des BSV zu schiessen, obwohl im Rahmen des Schützenfestes noch erwähnt wurde, dass es kein Nachschiessen mehr geben und somit das Schützenfest 2008 ohne Schützenkönig gefeiert würde. Dennoch war allerortens die Erleichterung groß, als mit dem 71. Schuss der Vogel Vogel fiel und somit im Jahr 2007 die Nachfolge des amtierenden Schützenkönigs Roland I. Knoben antreten wird.

Den Abschluss des Jahres bildete dann am 10.11. die JHV des Korps im kleinen Saal der Gaststätte “Glasmacher-Poschen”, zu der 51 Mitglieder erschienen. Grosse Diskussionen enstanden hierbei über den mangelnden Besuch beim Jägerfest seitens der Jäger selber sowie der Verlegung der Chargierten- und Jahreshauptversammlungen von einem Freitag auf einen Donnerstag, welches nach einen Abstimmung beschlossen wurde. Als dann Major Ludwig Pesch um 21.53 die Versammlung beendete, endete somit das offizielle Schützenjahr 2006 des Jägerkorps.

Das Jahr 2007

Am 16.03.2007 hat der Vorstand des Jägerkorps Kapellen mit den Jungschützen unseres Korps einen Ausflug zum Eishockeyspiel des Neusser EV nach Reuschenberg gemacht, was bei allen Teilnehmern positiv ankam. Nur zwei Tage später fanden dann 120 Jäger zum Jägerschiessen in das Landgasthaus Hages ein. Leider musste im Rahmen des Schiessens aufgrund des sclechten Wetters auf die Ehrengastwertung verzichtet werden Auf dem Schießstand auf der Kegelbbahn fanden dafür spannende Wettkämpfe statt. Hier setzte sich am Ende Michael Hastrich („Jung Flotte Boschte“) gegenüber dem Zweitplatzierten Ralf Otten („Waldhorn“) und dem Dritten, Ansgar Karbach („Jung Flotte Boschte“) nach dem Stechen (alle erzielten 30 Ringe) durch. Ansgar Karbach konnte aber die Chargiertenwertung für sich entscheiden, und in der Zugkönigswertung konnte sich Frank Kremer vom Zug „Erftjäger“ durchsetzen. Bei den Blumenhornträgern errang mit 29 Thomas Schnitzler nach Stechen den Sieg, und die Jungschützenwertung gewann Christopher Tönnies vom Zug „St. Clemens“ mit ebenfalls 29 Ringen. Die Mannschaftswertung konnte mit 144 Ringen der Zug „Jung Flotte Boschte“ gewinnen, wogegen zur Ermittlung des 2. Siegers erneut ein Stechen durchgeführt werden musste, da zwei Züge 141 Ringe erzielten. Hierbei konnte sich der Zug „Immer Jung“ gegen den Zug „Waldhorn“ durchsetzen. Zum Königsvogelschuß traten dann mit Marco Ohmann („Edelweiß“), Ludwig Pesch („Flotte Boschte“ und Jägermajor), Peter Vallei („Heideröschen“), Hubert Dohmen („Erftschützen’81“), Jürgen Jennes („Waldhorn“) und Oliver Heinze („Gut Schluck“) 6 Königsaspiranten an die Vogelstange. Mit dem 12. Schuss holte Hubert Dohmen vom Zug „Erftschützen’81“ von der Stange und avancierte somit zum Korpskronprinzen.

Im Rahmen des Fackelzuges wurden dann beim Schützenfest von den Zügen “Auf der Pirsch”, “Flotte Boschte” und in Zusammenarbeit der Züge “St. Clemens” und Erfträuber” drei Großfackeln präsentiert, wobei dann bei der Fackelprämierung am Dienstag die Fackel der Züge „St. Clemens/ Erfträuber“ den achten Rang, die Fackel der „Flotte Boschte“ den zweiten Rang und somit die Fackel vom „Auf der Pirsch“ den ersten Rang erzielte.. Beim Antreten bei Major Ludwig Pesch am Sonntagmorgen wurde Denis Hoesen vom Jägerzug “Edelweiß” zum Fähnrich ernannt. Am Sonntagnachmittag erfolgte dann die Parade und der Umzug nach einem neuem Ablauf, der im Nachhinein noch für reichlich Diskussionen in den Versammlungen sorgen sollte.Am Montagabend folgte mit der Krönung von S.M. Heinrich VIII. und Königin Agathe Tupp vom Jägerzug „Immer Jung“ dann der absolute Höhepunkt des Schützenfestes, welche in einer schönen Krönungsfeier die Königsinsignien durch den Oberst von Ihren Vorgängern S.M. Roland I. und Königin Rosi verliehen bekamen.

Im Rahmen des Jägerfestes am 27.10. wurde dann Hubert Dohmen vom Jägerzug "Erftschützen 81" mit seiner Frau Margret zum neuen Korpskönigspaar gekrönt, die damit Alfons I. Winzen und seine Frau Christiane vom Jägerzug "Flotte Boschte" als Majestätenpaar ablösten. Nach dem Ehrentanz des neuen Korpskönigspaares sowie des Ex-Majestätenpaares und des Schützenkönigpaares erhielt der amtierende Schützenkönig Heinrich Tupp die Ehrennadel des Jägerkorps aus den Händen des neuen Korpskönigs Hubert I. Im Anschluss folgte dann die Ehrung der Jubilare. Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Jägerkorps wurden Christian Brings, Willi Balve, Matthias Schmitz, Dieter Bierbaum und Josef Busch geehrt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden im Anschluss Roland Schiffer, Jürgen Marcinkowski und Bernd Fenster geehrt. Als um 21.30 Uhr der offizielle Teil beendet war, startete die Band „Allegro" mit ihrem Programm und sorgte dann mit wechselnden Musikrichtungen für Kurzweil und eine stets gefüllte Tanzfläche, was bis um ein Uhr nachts der Fall sein sollte. So avancioerte der Punkt “Beitragserhöhung” zum wichtigsten und am heftigsten disktutiertne Punkt, wobei am Ende die Versammlung eine Erhöhung auf von 10 auf 15 EU beschloss.

Am 15.11.2007 fand dann zum Abschluß des Jahres 2007 die Jahreshauptversammlung des Jägerkorps im Saal der Gaststätte Glasmacher-Poschen statt, wozu Major Ludwig Pesch 53 Jäger aus 13 Zügen begrüßen konnte. Der wichtigste Punkt dieser Versammlung bestand in der Beitragserhöhung von jährlich 10 auf 15 EU, welche nach lebhaften Diskussionen und einer Abstimmung auch von der Versammlung beschlossen wurde.

Und wieder ein Kronprinz aus dem Jägerkorps (2008)

Nachdem sich im Januar mit dem Zug „Wilde Bosche“ ein neuer Jungschützenzug dem Korps anschloss, konnte sich Ralf Wolters beim Jägerschiessen am 16.03. die Kronprinzenwürde des Korps sichern, wobei er sich gegen 6 weitere Aspiranten durchsetzen konnte. Zudem fanden spannende Schießwettbewerbe statt, an denen 117 Jäger teilnahmen. Im Laufe dieses Schiessens lieferten sich die Schützen insbesondere um den 2. Platz der Gesamtwertung einen spannenden Wettkampf. Nachdem sich Jürgen Hütten („Waidmannsheil“) mit 30 Ringen den Einzelsieg sichern konnte, setzte sich im Stechen Thomas Schnitzler („Erftschützen 81“) gegen Wilfried Thissen („Immer Jung“) durch, der den 3. Platz belegte. Den Sieg in der Mannschaftswertung holte sich mit 137 Ringen der Zug „Immer Jung“ vor „Waidmannsheil“ mit 134 und „Erftschützen 81“ mit 132 Ringen. In der Chargiertenwertung siegte Werner Herten („Waldhorn“) mit 29 Ringen, in der Blumenhornwertung F.E. Thomas („Flotte Boschte“) mit 29 Ringen sowie in der Zugkönigswertung Jürgen Hütten („Waidmannsheil“) mit 30 Ringen. In der Jungschützenwertung, an der ebenfalls erfreulich viele Jungschützen teilgenommen haben, siegte Christopher Tönnies vom Zug „St. Clemens“ mit 27 Ringen. Aufgrund der schlechten Witterung musste das Prominentenschiessen abgesagt werden.

Vom 31.05. – 03.06. feierten wir unser jährliches Schützenfest, welches am Samstag aufgrund des verregneten Nachmittages nicht gerade verheißungsvoll begann. Aber entgegen jeder Befürchtung konnte der Fackelzug trockenen Fußes durchgeführt werden. So konnten dem zahlreichen Gästen am Zugweg dank der Züge „Auf der Pirsch“, „Schwanenburg“, „Waidmannsheil“, „Flotte Boschte“ und der Fackelbaugemeinschaft der Züge „St. Clemens“ und „Erfträuber“ fünf Großfackeln des Jägerkorps präsentiert werden. Nach einer kurzen Nacht trat das Jägerkorps am Sonntagmorgen um 08.00 Uhr beim Major Ludwig Pesch ein. Zuvor aber marschierte die Fackelbaugemeinschaft der Züge „St. Clemens“ und „Erfträuber“ mit Unterstützung des Tambourkorps „Frisch Voran“ Wevelinghoven und dem Musikverein Gohr vor dem Café Pesch auf, um sich bei Günther und Marita Pesch für die tolle Unterstützung der letzten Jahre, z.B. beim Fackelbau zu bedanken. Im Rahmen des Antretens des Korps auf „Lippe’s Hof“ begrüßte Major Pesch das amtierende Schützenkönigspaar Heinrich IX. & Agathe Tupp, der amtierende Korpskönigs Hubert I. Dohmen, BSV-Präsident Friedhelm Barmeyer sowie alle Ehrengäste. Nachmittags erfolgte dann die Parade und nach einem Zwischenstopp an der Gaststätte „Pitt Jupp“, wo sich das Regiment nach der Parade sammelte, der Umzug durch den Ort. Um ca. 18.00 Uhr war man dann am Festzelt angekommen, und um 20.00 Uhr folgte dann der Ball der Zugkönige, und die Stimmung im Zelt sollte an diesem Abend hervorragend sein, was auch an der Musik der Band „Sound Convoy“ lag. Montags trat man dann nach dem Frühschoppen in den Zuglokalen um 16.30 Uhr am „Landgasthaus Hages“ zur Königsparade mit anschließendem Umzug an, bevor am Abend König Heinrich XI. Tupp und seine Königin Agathe ihre Königsinsignien an das neue Schützenkönigspaar Hermann-Josef I. und Maria Dominick abgeben mussten. Der olgende Dienstag war dann ein stimmungsvoller Abschluss des diesjährigen Schützenfestes, was insbesondere an der Musik der Band „Röbedeuker“ lag, die zudem für eine umjubelte Einlage der Edelknaben sorgte. Die anschließenden Fackelprämierung brachte dann für die Jägerzüge folgendes Ergebnis brachte: 10. Platz: „Schwanenburg“ mit dem Thema „Wer wird Millionär?“; 6. Platz: „St. Clemens“ / „Erfträuber“ mit dem Thema „Schützenfußballturnier“; 3. Platz: „Waidmannsheil“ mit dem Thema „Berthold Königs“ gemeinsam mit dem Zug „Flotte Boschte“ mit dem Thema „Bürgermeisterw(qu)ahl“; 2. Platz: „Auf der Pirsch“ mit dem Thema „Euro 2008“. Im Rahmen des Königsvogelschuss konnte sich dann Alfons Winzen mit dem 59. Schuss die Kronprinzenwürde sichern und wird somit mit seiner Frau Christiane im folgenden Jahr zum neuen Schützenkönig.

Im Rahmen eines stimmungsvollen Jägerfestes am 25.10. wurden dann Ralf Wolters vom Jägerzug "Schwanenburg" und Marion Costa zum neuen Korpskönigspaar gekrönt, die damit Hubert I. Dohmen und seine Königin Margret vom Jägerzug "Erftschützen 81" ablösten. Im weiteren Verlauf des Abends erhielt der amtierende Schützenkönig Hermann-Josef I. Dominick die Ehrennadel des Jägerkorps aus den Händen des neuen Korpskönigs Ralf I, dem dann die Ehrung der neuen Ehrenmitglieder Christian Brings und Walter Hildebrandt folgte. Im Anschluss folgte dann die Ehrung der Jubilare. Für sein 25-jähriges Jubiläum wurde der Zug „Erftstolz“ geehrt, bevor dann die Zugmitglieder Thomas Müller, Michael Bongartz, Jörg Jansen, Peter Klüners und Harald Pütz für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden. Dann wurden mit Manfred Barwinski („Auf der Pirsch“), Werner und Matthias Herten, Jürgen Jennes (alle „Waldhorn“), Axel Milling („Freischütz“) und Jürgen Eick (passiv) weitere Jäger für 25 Jahre Mitgliedschaft im Jägerkorps geehrt. Dann übernahm die Band "Allegro" das Kommando und sorgte mit ihrer Musik für gute Stimmung, was dadurch belegt wurde, dass die Tanzfläche bis spät in die Nacht insbesondere durch die jungen Gäste genutzt wurde.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Korps am 13.11. wurde dann der alte Vorstand in seinem Amt bestätigt, wobei die vakante Besetzung eines Beisitzers auf Antrag des Vorstandes doppelt besetzt wurde und nunmehr 3 Beisitzer dem Vorstand angehören. Dieser setzt nun wie folgt zusammen:

Major / 1. Vorsitzender: Ludwig Pesch

2. Vorsitzender: Alfons Winzen

1 Geschäftsführer: Ralf Wolters

1. Kassierer: Holger Reisdorf

2. Geschäftsführer: Stephan Plöger

2. Kassierer: Torsten Pesch

Jugendwart: Christoph Engels

1. Schiessmeister: Marcus Stübben

2. Schiessmeister: Paul Becker

3. Schiessmeister: Sven Gallus

Beisitzer: René Schnitzler, Manfred Barwinski, Kevin Wolter

2009

Im Rahmen des Jägerschiessens am 15.03.2009 im Landgasthaus Hages konnte sich Major Ludwig Pesch mit dem Korpsvorstand über die Teilnahme von 132 Jägern freuen. In der Einzelwertung konnte sich Thomas Leusch (Jung Flotte Boschte) nach einem Stechen gegen Jens Wicklein (Waidmannsheil) durchsetzen, nachdem beide jeweils 29 Ringe erzielten. In der Mannschaftswertung gewann mit 134 der Zug „Waidmannsheil“ vor den Zügen „Immer Jung“ und „Flotte Boschte“. Die Chargiertenwertung gewann Kevin Wolter (St. Clemens), die Blumenhornwertung Sven Gallus (Copernicus), die Zugkönigswertung Martin Wertenbroich (Immer Jung) und die Jungschützenwertung erneut Kevin Wolter (St. Clemens). Zum Königsvogelschuss traten 6 Anwärter an die Vogelstange, von denen sich Christian Creutz (Auf der Pirsch) mit dem 44. Schuss den Vogel von der Stange holte und sich somit gegen Hajo Steingaß (Erftschützen 81), Franz-Josef Iven (Waldhorn), Ewald Rosendahl (Waidmannsheil), Dirk Nösler (Flotte Boschte) und Helmut Dappen (Gut Schluck) durchsetzen.

Zum Auftakt des Schützenfestes am Samstag, dem 06.06. konnten seitens des Jägerkorps 5 von 8 Großfackeln gestellt werden. So präsentierten die Züge „Auf der Pirsch“ (Thema: Ein Friko für alle Fälle“), „Schwanenburg“ (Wer soll das bezahlen?), „Waidmannsheil“ (Dreck-Weg Tag), die Fackelbaugemeinschaft „St. Clemens/Erfträuber“ (Umgehungsstrasse) sowie „Flotte Boschte“ (Bürgermeisterwahl) ihre Großfackeln. Am Sonntagnachmittag wurde die geplante Parade aufgrund des einsetzenden Regens direkt nach der Regimentsabnahme durch SM. Hermman-Josef I. Dominick und Königin Maria durchgeführt, und anschließend wurde Marschblockweise in das Festzelt marschiert, so dass der Umzug aufgrund des Regens ausfiel. Ab dem Schützenfestmontag stellt das Jägerkorps mit Alfons I. Winzen und seiner Frau Christiane das neue Schützenkönigspaar des BSV Kapellen. Und Dienstag, dem 09.06. steht mit Friedhelm Barmeyer, BSV-Präsident und Mitglied des Jägerzuges „Immer Jung“ auch Alfons’ Nachfolger fest. Dieser Dienstag begann mit dem Antreten des Regiments zur Abholung des neuen Königspaares Alfons I. und Christiane Winzen, mit dem es dann zum „Frühschoppen“ in das Festzelt ging. Hier erfolgte dann die Fackelprämierung, die für die Jägerzüge folgendes Ergebnis brachte:

1. Platz: Auf der Pirsch“ mit 297 Punkten

3. Platz: „Waidmannsheil“ und „Flotte Boschte“ mit jeweils 271 Punkten

7. Platz: Fackelbaugemeinschaft „Erfträuber / St. Clemens“ mit 211 Punkten

8. Platz: „Schwanenburg“ mit 171 Punkten

Um 18 Uhr erfolgte dann der Königsvogelschuss, zu dem sich mit dem BSV-Präsidenten Friedhelm Barmeyer ein Kandidat an die Vogelstange trat und den Vogel von der Stange holte.

Im Rahmen des Jägerfestes am 24.10.2009 war ein enttäuschender Besuch des Festes zu verzeichnen gewesen. So waren nur 9 von insgesamt 21 Jägerzügen anwesend. Dennoch wurde versucht, einen stimmungsvollen Abend zu verleben, in dessen Verlauf Christian und Sandra Creutz vom Jägerzug "Auf der Pirsch“ zum neuen Korpskönigspaar gekrönt wurden. Im weiteren Verlauf des Abends erhielt der amtierende Schützenkönig Alfons I. Winzen die Ehrennadel des Jägerkorps aus den Händen des neuen Korpskönigs Christian I. Im Anschluss folgte dann die Ehrung der Jubilare. Für das 60-jährige Jubiläum wurden der Zug "Bruderherz", sowie Hubert Ross und Karl Breuer geehrt. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden der Zug „Flotte Boschte“ sowie die Jäger Ludwig Pesch, Heinz Schleyer und Heinrich Stübben für ihr 25-jähriges Jubiläum die Jäger Ralf Wolters und Hans-Josef Steingaß geehrt. Zum Abschluss des offiziellen Teils erhielten dann Oberst Heinz-Willi Otten sowie Oberstadjutant Erwin Brock aus den Händen des Jägermajors die goldene Korpsnadel, bevor Ex-BSV-Majestät Hermann-Josef Dominick als bester Schütze der Ehrengastwertung beim Jägerschiessen ausgezeichnet wurde.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 14.11.2009 konnte der 1. Vorsitzende und Major Ludwig Pesch 58 Jäger begrüßen, wobei auch wie bereits im Vorjahr viele junge Jäger anwesend waren. Einleitend zum Tagesordnungspunkt „Jägerfest“ beschrieb Ludwig Pesch das vergangene Jägerfest als das schlechteste besuchte Fest seit er Major sei und beschrieb die von der Bühne aus sichtbare gähnende Leere. Es folgte eine lebhafte Diskussion mit verschiedenen Anregungen für die Zukunft, wobei festzustellen war, dass sich hierbei auch die Jungschützen des Korps hervor taten.

2010

Im Rahmen des Jägerschiessens am 21.03.2010 im Landgasthaus Hages konnte sich Major Ludwig Pesch mit dem Korpsvorstand über die Teilnahme von 132 Jägern und einiger Ehrengäste freuen, die sich spannende Wettkämpfe lieferten. So konnte sich Jürgen Hütten („Waidmannsheil“) mit 30 Ringen vor Ralf Raddatz („Jägerfahne“) und Dennis Hoesen („Edelweiss“) mit jeweils 29 Ringen die Einzelwertung für sich entscheiden. Die Mannschaftswertung gewann mit 139 Ringen nach Stechen der Zug „Immer Jung“ vor den Zügen „Freischütz“ und „Waidmannsheil“ (136 Ringe). Die Chargiertenwertung gewann Wilfried Thissen („Immer Jung“) mit 29 Ringen, die Blumenhornwertung Toni Satrazanis („Edelweiss“) mit 28 Ringen, die Zugkönigswertung Dennis Hoesen („Edelweiss“) mit 29 Ringen und die Jungschützenwertung Marcus Vondran („Bruderherz“) mit 26 Ringen. Die Ehrengastwertung konnte das Korpsehrenmitglied Matthias Kreuter mit 27 Ringen für sich entscheiden. Zum Königsvogelschuss traten 7 Anwärter an, von denen Torsten Pesch vom Zug „Flotte Boschte“ mit dem 89. Schuss den Vogel von der Stange holte und sich somit gegen Michael Wertenbroich („Immer Jung“), Dieter Goldammer („Erftschützen 81“), Siegfried Gaida („Waidmannsheil“), Franz-Josef Iven („Waldhorn“), Mario Dappen („“Jägermeister“) und Christian Buschhausen (Edelweiss“) durchsetzen und sich die Kronprinzenwürde sichern konnte.

Im Laufe des Schützenfestes sorgte der teilweise heftige Regen für einige terminliche Probleme und einen verkürzten Umzug am Sonntagnachmittag. Dabei zeigte sich der Samstag noch von seiner sonnigen Seite, so dass der Fackelzug problemlos über die Bühne ging. Im Zuge dieses Fackelzuges zeigten vier Jägerzüge der Kapellener Bevölkerung und Gästen aus Nah und Fern ihre Großfackeln: Der Zug „Auf der Pirsch“ zeigte den „Dukatenesel Deutschland“, der Zug „Waidmannsheil“ lobte mit ihrem Thema „Fitie und sie starken Männer“ die BSV-Vorstandsarbeit rund um den BSV-Präsidenten Friedheln Barmeyer, der Zug „Flotte Boschte“ befürchtet Orientierungsprobleme für den Nikolaus aufgrund zweier getrennter Adventsveranstaltungen und der Zug „Copernicus“ machte sich Gedanken über die elterliche Gleichgültigkeit, während ihre noch minderjährigen Kinder Alkohol trinken. Alle Fackeln ernteten viel Applaus, womit sich zunächst einmal die Arbeit während des Fackelbaus für alle gelohnt hatte. ernten sollte. Am Sonntagnachmittag trat das Jägerkorps an der „Ratsschänke“ an, um von hier aus zur großen Königsparade aufzumarschieren. Hierbei zogen erstmalig die Blumenhörner im Block hinter dem Major und seinem Adjutanten, gefolgt vom von den Musikblöcken und den Jägerzügen. Auf der Neusser Strasse standen die Blumenhornträger dann Spalier für das Jägerkorps, und während die Züge die Blumenhörner passierten, reihte sich das jeweilige Blumenhorn in seinem Zug ein. Als aber dann die Parade starten sollte, fing es an zu regnenso dass darauf gewartet wurde, dass der Regen nachlässt. Als dieses geschah, konnte die Parade schließlich stattfinden. Der dann folgende Umzug wurde dann in Anbetracht der durchnässten Uniformen abgekürzt, um den Schützen die Gelegenheit zu bieten, sich „trockenzulegen“. Viel Zeit hierzu hatten der Korpskönig Christian Creutz und die Zugkönige nicht, mussten sie doch um 19 Uhr mit ihren Königinnen beim Schützenkönigspaar antreten. Auch hier wurde die Terminplanung vom Regenwetter durchkreuzt, denn zur Zeit des geplanten Umzuges regnete es sehr stark, so dass die Königspaare mit Verspätung im Festzelt ein. Dies tat der Stimmung im Festzelt allerdings keinen Abbruch, und es wurde bis in den frühen Morgen gefeiert.Am Montagabend wurde dann mit Friedhelm I. & Gaby Barmeyer, welches wie ihre Vorgänger Alfons I. & Christiane Winzen aus den Reihen des Jägerkorps stammt, zum neuen Schützenkönigspaar gekrönt. Am abschließenden Dienstag sorgte dann erneut der Regen für einige Kapriolen: So wurde aufgrund eines Wolkenbruchs der Abmarsch zur Abholung der neuen Majestät verschoben, um dann während des Umzuges in den nächsten Regenguss zu gelangen, der dann nach dem Erreichen des Kirmesplatzes erneut zum Wolkenbruch wurde. So flüchteten einige Schützen unter das rettende Dach der „Raupe“, wo man dann vom Betreiber zu einer spontanen Fahrt eingeladen wurde. So sah man Jägermajor Ludwin Pesch mit viel Spaß inmitten seiner Jäger und anderer Schützen seine Freifahrt genießen. Zum Ende der Fahrt hatte der Regen dann nachgelassen, so dass man nun relativ „sicher“ das Zelt erreichen konnte. Hier nahm der Tag dann seinen weiteren Verlauf, wobei von den Fackelbauenden Zügen natürlich mit Spannung auf die Fackelprämierung gewartet wurde, bei der dann der die Jägerzüge folgende Platzierungen erzielten:

1. Platz: “Auf der Pirsch” mit 359 Punkten

3. Platz: “Waidmannsheil” und “Flotte Boschte” mit jeweils 303 Punkten

5. Platz: Fackelbaugemeinschaft „Erfträuber / St. Clemens“ mit 280 Punkten

Im Sommer des Jahres konnte dann mit dem Zug “Hori-Do” ein neuer Zug im Korps begerüsst werden. Der Zug wurde bereits 1956 gegründet, allerdings als Hubertuszug. Doch entschieden sich die Mitglieder, sich dem Jägerkorps anzuschliessen, so dass nun 10 weitere gestandene Schützen im Korps mitmarschieren.

Im Rahmen des Jägerfestes am 25.10. im gut gefüllten Saal der Gaststätte Glasmacher-Poschen wurden Torsten I. Pesch und Georgia Schmitz vom Jägerzug "Flotte Boschte“ zum neuen Korpskönigspaar gekrönt, die damit Christian und Sandra Creutz vom Jägerzug "Auf der Pirsch" ablösten. Im Anschluss folgte dann die Ehrung der Jubilare: Für das 60-jährige Jubiläum wurde das passive Mitglied Franz Hoff geehrt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Wilfried Pfister (Waldhorn), Frico Breuer (Freischütz) und Günther Iven (Freischütz) geehrt. Auf 40 Jahre Mitgliedschaft schauen der Jägerzug „Immer Jung“, Friedhelm Barmeyer, Hubert Winzen, Peter Tupp, Udo Ritterbach, Hans-Peter Dickfer und Wilfried Thissen (alle „Immer Jung“) zurück. Für ihr 25-jähriges Jubiläum wurden Jägerzug „Auf der Pirsch“, Christoph Conrads, Christian Creutz (beide „Auf der Pirsch“), Ralf Otten (Waldhorn), Albert Simon (Immer Jung), Michael Wertenbroich (Immer Jung), Frank Kahnt (Erftstolz 83) und Franz Hirnstein (Freischütz) geehrt. Dann erhielt Hans Stübben die goldene Korpsnadel und seine Frau Karin einen Blumenstrauß als Dank für die alljährliche Aufnahme dreier Fackel bauender Jägerzüge auf ihren Hof in Gilverath, Zum Abschluss des offiziellen Teil erhielt der amtierende Schützenkönig Friedhelm I. Barmeyer die Ehrennadel des Jägerkorps aus den Händen des neuen Korpskönigs.

Am 11.11.2010 konnte der 2. Vorsitzende Alfons Winzen insgesamt 58 stimmberechtigte Jäger zur Jahreshauptversammlung im Saal der Gaststätte Glasmacher-Poschen begrüßen. Die Jäger bestimmten dann im weiteren Verlauf des Abends auf Antrag des Vorstands Karl-Josef Pesch, der zunächst als Zugführer, dann in den Jahren 1986-1987 als Jägeradjutant, 1987-1993 als Jägermajor und 1993-2007 als Oberst fungierte, einstimmig neuen Ehrenmitglied. In seinem Bericht zur Jugendarbeit erläuterte Christoph Engels, dass zur Zeit 22 Jungschützen im Korps gemeldet sind, zu denen noch eine bisher unbekannte Anzahl des noch nicht gemeldeten Zuges „St. Johannis“ hinzu zu zählen ist.

Seitenanfang

Website_Design_NetObjects_Fusion

Jägerkorps Kapellen-Erft 1936 e.V.