JHV des Jägerkorps in Schriftform durchgeführt

Aufgrund der Covid 19-Pandemie konnte die diesjährige JHV nicht als Präsensversammlung durchgeführt werden, so dass alle Berichte und Informationen am 05.11.2020 vom ersten Geschäftsführer an alle Chargierten des Jägerkorps mit der Bitte um Weiterleitung an ihre Züge verschickt wurden.

In dieser Information begrüßte der 1. Vorsitzende und Major Alfons Winzen zunächst den amtierenden Korpskönig Bastian Balve sowie Ehrenmajor Ludwig Pesch und die Ehrenmitglieder Walter Hildebrandt, Karl-Josef Pesch, Matthias Schmitz, Friedhelm Breuer, Franz-Josef Frinken und Josef Busch. Im Anschluss gedachte er den verstorbenen Mitgliedern des Jägerkorps, insbesondere den im Jahr 2020 verstorbenen Jägerkameraden Jakob „Köbes“ Balve und Günther Iven.

Im kurzen Geschäftsbericht wurde darüber informiert, dass sich der Jägerkorps-Vorstand 2020 zu 8 Vorstandsversammlungen traf und lediglich eine Chargiertenversammlung einberufen wurde, an der am 13.02. dieses Jahres 25 Jäger teilnahmen. Leider mussten aufgrund der Covid 19-Pandemie das traditionelle Jägerschießen, das Jägerfest sowie die zweite Chargiertenversammlung ausfallen. Die JHV 2020 sollte stattdessen soweit möglich schriftlich vollzogen werden.

Bezüglich der Mitgliederstruktur wurde darüber informiert, dass das Jägerkorps insgesamt 206 aktive Mitglieder hat, die sich auf 18 Jägerzüge verteilen. Unter diesen 206 aktiven Mitgliedern befindet sich ein Jungschütze, der das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, sowie 6 Ehrenmitglieder.

Im nun folgenden Kassenbericht, in dem die einzelnen Positionen der Einnahmen und Ausgaben detailliert aufgeführt waren, wurde von einem erwirtschafteten Gewinn im zurückliegenden Geschäftsjahr berichtet. Aufgrund der Covid 19-Pandemie entfiel allerdings der Bericht der Kassenprüfer, so dass zur nächsten JHV die Kassenprüfer zu zwei Kassenprüfungen Bericht ablegen werden. Aus diesem Grund entfiel auch die Entlastung der Kassierer, welche in der JHV 2021 erfolgen wird.

Die für dieses Jahr vorgesehenen Neuwahlen unter Beachtung des Artikels 2 §5 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der Covid 19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht ist Folgendes erst bei der JHV 2021, so dass der amtierende Vorstand im Amt verbleibt.

Auch die Jubilarehrung wird coronabedingt auf das nächste Jahr verlegt und zusammen mit der Jubilarehrung 2021 durchgeführt. Aufgrund der hohen Anzahl der dann zu ehrenden Jubilare wird überlegt, die Jubilarehrung nicht im Rahmen der JHV, sondern in einer gesonderten Veranstaltung abzuhalten. Zwecks Vorbereitung der Ehrung wurden die Jubilare 2020 und 2021 dem Schreiben zur JHV mit der Bitte beigefügt, die Jubilare auf Vollständigkeit zu prüfen. Sollten Jubilare fehlen, sollte der Vorstand seitens der verantwortlichen Chargierten informiert werden soll.

Bezüglich der Jugendarbeit wurde darüber berichtet, dass am 08.12.19 im Gastraum der Metzgerei Schillings die gut besuchte erste Weihnachtsfeier der Jungjäger stattfand, zu der auch andere am Schützenwesen interessierte Jugendliche eingeladen waren. So wurden zwei Nintendo-Switch Konsolen mit je vier Controllern in Beschlag genommen, um Mario-Kart zu spielen. Zudem wurden auch Spiele wie „Schiffe versenken“, „heißer Draht“ und „Minigolf“ reichlich genutzt. Stärken konnten sich die Anwesenden dank zweier großer Weckmänner und entsprechenden Aufstrichen, und neben den Kaltgetränken durften Glühwein für die Eltern und Kinderpunsch für die Jüngeren nicht fehlen.

Im Januar 2020 konnte mit den „Erfträubern“ ein Zug, der sich vor einigen Jahren aufgelöst hatte, wieder neu gegründet werden. Um diesen neuen Zug auf das nahende Schützenfest vorzubereiten, wollte der Vorstand mit allen Jungjägern noch vor Juni mehrmals Marschieren üben, um unsere Jüngsten miteinander vertraut zu machen. Dies fiel der Pandemie zum Opfer und man hofft, dass dieses im nächsten Jahr nachgeholt werden kann.

Da der Vorstand den Wusch hat, dass unser Nachwuchs nicht nur im Zug, sondern auch im Jägerkorps als Einheit auftritt, sollte in diesem Jahr nach dem Einschießen des Schützenfestes erstmalig ein selbst designtes Banner durch Kapellen getragen werden, um es dann im Zelt aufzuhängen. Im Anschluss sollte jeder einzelne Jungschütze auf diesem unterschreiben, um zu verdeutlichen, dass sie ein Teil dieser Gemeinschaft sind. Auch dies konnte aufgrund des Pandemiegeschehens nicht erfolgen und wird somit Teil des nächsten Schützenfestes werden.

Neben diesen Veranstaltungen und Aktionen möchte das Jägerkorps Kapellen-Erft unsere Jugend aber auch finanziell unterstützen. So wurde bei der letzten JHV einstimmig eine Richtlinie für die Bezuschussung von Uniformen und Blumenhörnern für Jungschützenzüge beschlossen.

Es tut sich also so einiges bei der Jugend des Korps, und Ziel ist es, diese Jugendarbeit weiter zu intensivieren, um unsere Zukunft im Korps zu sichern.

Kurze Chargiertenversammlung des Korps

Im Rahmen des ersten Chargiertenversammlung des Jahres konnte Jägermajor und 1. Vorsitzende Alfons Winzen am 13.02. insgesamt 25 Vertreter von 11 Zügen im Landgasthaus Hages begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Korpskönig Bastian Balve, Ehrenmajor Ludwig Pesch sowie den Ehrenmitgliedern Walter Hildebrandt und Franz-Josef Frinken. Im Anschluss informierte der 2. Schießmeister Marcus Stübben den Ablauf des Jägerschiessens am 15.03.2020 im Landgasthaus Hages, für das sich Alfons Winzen auf eine gute Beteiligung hoffte.

Im weiteren Verlauf informierte Geschäftsführer Christopher Tönnies über den aktuellen Stand der Vorbereitungen zum Jägerfest am 30.04.2020 im Saal der Gaststätte „Ratsschänke“. Auch diesen TOP beendete Alfons Winzen mit der Hoffnung auf eine gute Beteiligung der Jäger.

Zu Beginn des TOPs Schützenfest wurde der Film der Oberstparade des Vorjahres, wobei das Fazit positiv ausfiel. Im weiteren Verlauf wurden verschiedene Punkte zum Ablauf des Schützenfestes besprochen, wobei darüber informiert würde, dass mit den Zügen „Glockenklang“, „Waidmannsheil“ und „Schwanenburg“ drei Jägerzüge eine Großfackel bauen werden. Zudem wurde daran erinnert, dass das Antreten am Montagnachmittag auch 2020 wieder im Neubaugebiet erfolgt und dass der Oberst nichts gegen das Tragen von Hemden ohne Uniformrock am Dienstag einzuwenden hat. Nur muss ein einheitliches Bild des Zuges gegeben sein. Dadurch entfällt der Uniformzwang für das Jägerkorps für den Dienstag.

Jugendbeauftragter Peter Schillings informierte dann darüber, dass sich ein neuer Jungjägerzug hat sich gegründet hat und den Namen „Erfträuber“ übernehmen wird. Aktuell besteht der Zug aus sechs Mitgliedern, es besteht aber die Möglichkeit, dass noch Mitglieder hinzukommen. Aus Kostengründen werden die Jungschützen zunächst offene Uniformen tragen. Später kann der Zug dann entscheiden, ob sie zu den Waffenröcken wechseln wollen. Seitens er Eltern ist bereits eine positive Rückmeldung bezüglich der Unterstützung durch das Korps und dem Jugendkonzept erfolgt. So wird das Korps in den ersten beiden Jahren die Kosten für die Leihuniformen, ab dann den Uniformleih mit 25 €/Uniform unterstützen.

Dann wurden die Chargierten darüber informiert, dass das Jägerkorps 45 Jungschützen in seinen Reihen hat, 2019 erstmalig eine Weihnachtsfeier der Jungjäger veranstaltet mir  einer guten Resonanz wurde, bei denen mittels verschiedener Spiele wie die WII-Switch und anderer Spiele für Kurzweil gesorgt war. Für April ist ein Jungjägerausflug geplant, und für das Festzelt ist ein Jungschützenbanner in Arbeit. Die Kommunikation mit den Jungschützen erfolgt seiten der Jugendbeaufttragten über eine Whats-App-Gruppe der Jungschützen eingerichtet, um die Jungschützen über Aktionen und Neuigkeiten informieren zu können.

Jahreshauptversammlung des Jägerkorps

Am Donnerstag, dem 07.11.2019, konnte der 1. Vorsitzende und Jägermajor Alfons Winzen 60 Jäger zur Jahreshauptversammlung des Korps im Saal der Gaststätte „Ratsschänke“ begrüßen. Insbesondere begrüßte er Ehrenmajor Ludwig Pesch, Korpskönig Bastian Balve sowie die Ehrenmitglieder Walter Hildebrandt und Franz-Josef Frinken.

Nach der Schweigeminute zu Ehren der Verstorbenen des Jägerkorps berichtete der 1. Geschäftsführer Christopher Tönnies in seinem ausführlichen Geschäftsbericht über die Aktivitäten des zurückliegenden Geschäftsjahres. Am Ende seines Berichtes ging er auf die Mitgliederstruktur des Jägerkorps ein, nach der das Korps zum Korpsschiessen am 17.03.2019 insgesamt 204 (Vorjahr 199) aktive Mitglieder hatte, die sich auf 18 (Vorjahr 17) Jägerzüge verteilten. Unter diesen 204 aktiven Mitgliedern befanden sich 2 Jungschützen, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten, sowie 6 Ehrenmitglieder

Der 2. Kassierer Bastian Balve verlas den Kassenbericht des zurückliegenden Geschäftsjahres, wobei er detailliert auf die Einnahmen und Ausgaben einging, bevor Christian Conrads als Kassenprüfer der Kassenführung eine gute und saubere Kassenführung bescheinigte. Im Zuge dieses Berichtes entlastete die Versammlung die Kassenführung einstimmig. Im Anschluss wurde Luca Schmitten als zweiter Kassenprüfer vorgeschlagen und bei einer Enthaltung gewählt und wird 2020 mit Christian Conrads die Kasse prüfen.

Da Andreas Pesch aus privaten Gründen aus dem Vorstand ausgeschieden ist und Florian Pesch die Position des zweiten Jugendbeauftragten übernommen hat, wurde eine Ergänzungswahl nötig, bei der ein Beisitzer gewählt werden musste. Alfons Winzen schlug hierfür Eric Steins vor, der den Vorstand bereits unterstützt. Da kein Gegenkandidat vorgeschlagen wurde, wählte ihn die Versammlung einstimmig zum Beisitzer, und er nahm die Wahl an.m Anschluss stellte Stephan Plöger die überarbeitete Richtlinie für die Bezuschussung neuer Uniformen vor, nach der die Richtlinie für das Ausleihen von Uniformen gilt und nur Zuschüsse für Mitglieder, die maximal 20 Jahre alt sind, beantragt werden können. Er stellte die Regularien hierfür vor und brachte diese Richtlinie zur Abstimmung, bei der sie einstimmig angenommen wurde.

Im weiteren Verlauf stellte Stephan Plöger eine weitere Regelung zur Förderung von Jungschützen vor, nach der der Blumenhornzuschuss für Züge, von denen mind. % der Mitglieder unter 20 Jahre alt sind und echte Blumen verwenden, von 25 € auf 50 € erhöht wird. Stichtag für diesen Zuschuss ist auch hier der Schützenfestdienstag des Kalenderjahres ist, für den der Antrag gestellt wird. Auch diese Regelung der Erhöhung des Blumenhornzuschusses wurde einstimmig angenommen.

Im Anschluss wurden folgende Jubilare wurde im Rahmen der JHV geehrt:

25 Jahre: Wolfgang Wippler

  Ralf Raddatz

50 Jahre: Ludwig Pesch

  Heinz Schleyer

  Josef Kivelip

  Jägerzug „Flotte Boschte“

Im allgemeinen Informationsgespräch stellte Alfons Winzen die aufgrund der Erfahrungen des ersten Antretens des Korps im Neubaugebiet geplanten Änderungen für das nächste Antreten vor. Dieses Antreten wird noch drei weitere Jahre im Neubaugebiet erfolgen, bevor man nochmals über das Antreten sprechen wird. Abschließend fragte er nach der Meinung der anwesenden Jäger zum Antreten, aber aus der Versammlung kamen keine Anmerkungen zum Antreten.

Anschließend informierte Alfons Winzen darüber, dass man sich bei Interesse an einer Hissfahnen oder grün-weißen Wimpelketten beim Jägervorstand melden soll, damit man eine Sammelbestellung machen kann, was sich positiv auf den Preis auswirken wird. Zudem bat er darum, alte Uniformen und entsprechendes Zubehör beim Vorstand abzugeben, wenn diese nicht mehr benötigt werden. So kann man einen Pool bilden, aus der man Jungschützen mit notwendigem Material versorgen kann.

Dann gab Alfons Winzen die Korpstermine 2020 des Korps bekannt, bevor Peter Schillings über geplante Aktivitäten in der Jugendarbeit informierte und darum bat, in den Zügen und Freundeskreis nachzufragen, welche Jungen Interesse am Schützenwesen haben und bat um Rückmeldung bis 01.12. zwecks weiterer Planung. Die Chargierten der Züge werden diesbezüglich aber nochmals per Mail angeschrieben.

Im Anschluss verlas Stephan Plöger folgende Jubilare 2020 mit der Bitte um Prüfung seitens der Züge, ob alle Jubilare genannt wurden, bevor er Abgabetermine für Gastzugmeldungen, Beförderungsanträge und Beiträge für die BSV-Festschrift bekanntgab.

Dann informierte Alfons Winzen darüber, dass der Zug „Glockenklang“ die vier Fackelträger zum Volkstrauertag stellen wird und dankte dem Zug dafür.

Im weiteren Verlauf hob Christoph Engels hervor, dass die Kassenführung Holger Reisdorf und Bastian Balve seit Jahren ein Plus erwirtschaften und lobte dieses. Er ist aber auch der Meinung, dass man kein Sparverein sei und schlug vor, das Geld zu reinvestieren und bat den Vorstand darum, sich diesbezüglich einmal Gedanken zu machen. Bastian Balve informierte, dass die ersten Schritte bereits im Bereich der Jugendarbeit eingeleitet seien, die auch Geld kosten würden und somit die Reinvestition läuft.

Abschließend erinnerte Alfons Winzen an die JHV des BSV am 22.11.2019 und beendete um 21:37 Uhr mit einem 3-fachen Hoch auf den Korpskönig Bastian Balve die Jahreshauptversammlung

 

Lebhafte zweite Chargiertenversammlung des Jägerkorps

Am 04.07. konnte der Vorsitzende und Jägermajor Alfons Winzen 28 Chargierte zur zweiten Chargiertenversammlung des Jägerkorps im Landgasthaus Hages begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Korpskönig Bastian Balve, Ehrenmajor Ludwig Pesch sowie die Ehrenmitglieder Walter Hildebrandt und Franz-Josef Frinken.

Im Rückblick auf das Jägerschießen stellte Schießmeister Andreas Kühnel fest, dass der Ablauf zufriedenstellend war und 84 Jäger teilnahmen. Aufgrund der positiven Erfahrungen aus diesem Jahr sollen folgende Punkte werden ab 2020 das Ehrengastschiessen auf der Kegelbahn mit einem Durchgang durchgeführt und der Königsvogelschuss auf dem kleinen Hof durchgeführt. Da allerdings wieder nur ein Kandidat an die Vogelstange getreten ist, wurde nach dem Interesse an Korpskönig gefragt, denn in 9 von 19 Fällen stellte der Korpsvorstand den Korpskönig. Hier fragte Andreas Kühnel nach dem möglichen Grund für das geringe Interesse.

Im Rückblick auf das Jägerfest sprach der 2. Geschäftsführer Stephan Plöger die enttäuschende Beteiligung der Jäger am Jägerfest an. Hier erwähnte er die Arbeit, die der Vorstand, aber insbesondere der Arbeitskreis investiert, um das Jägerfest zu organisieren, weshalb die geringe Beteiligung der Jäger an „ihrem“ Fest umso enttäuschender ist. Positiv hob er das große Interesse der Jungjäger am Jägerfest und die gute Stimmung trotz des geringen Besuches hervor. Stephan Plöger informierte darüber, dass das Jägerfest wird auch 2020 durchgeführt und die Beteiligung abgewartet, bevor über das weitere Vorgehen bezüglich des Festes zu sprechen. Die Chargierten sollen daher in Ihren Zügen mit dem Hinweis auf den Aufwand, den der Vorstand betreibt, nach dem Interesse an einer Beteilung gefragt werden.

Im Rückblick auf das zurückliegende Schützenfest zog Alfons Winzen ein durchweg positives Feedback. So hat das das Antreten zum Fackelzug am Samstagabend gut funktioniert. Allerdings wurde kritisiert, dass trotz bestehender Absperrungen während des Antretens Autos am das Landgasthaus passierten. Dies ist während der Schützenfesttage ein grundsätzliches Problem, welches in Wevelinghoven oder Grevenbroich nicht auftreten würde. Die Paraden während der Schützenfesttage verliefen zufriedenstellend, dennoch wurde auf das vom BSV organisierte Üben auf der Industriestraße mit dem Tambourkorps hingewiesen, bei dem auch gegrillt und Getränke ausgegeben werden. Eine Info hierzu wird an die Züge verschickt.

Auch das Antreten, der Aufmarsch und der Blumenhornaufmarsch zur Königsparade am Sonntagnachmittag haben gut funktioniert, und bei der Regimentsabnahme traten in der Front keine Lücken auf. Diskutiert wurde dagegen das Antreten des Korps im Neubaugebiet, da es hier zu gegensätzlichen Aussagen kam. Zum Einem sei das Antreten nicht notwendig, da die Anwohner wenig Interesse gezeigt haben. Andererseits wurde aber auch über positive Rückmeldungen seitens der Anwohner berichtet. Aber insgesamt hat das Antreten im Neubaugebiet für das erste Mal gut funktioniert, und der Abmarsch erfolgte pünktlich. Hierfür wurde Hauptmann Christoph Conrads ein Kompliment ausgesprochen. Kritisiert wurde, dass die Korpsführung nicht beim Antreten war, aber 2020 wird sie vor Ort sei.

Kritisiert wurde hinsichtlich des Antretens am Dienstag, dass die kleinen Korps entgegen einer Regelung im Regimentsbefehl nur Hemden trugen, weshalb der Zug „Erftstolz“ vor Jahren von Alfons Winzen angesprochen wurde. Dieser Punkt wird mit Heinz-Willi Otten geklärt, und die Chargierten werden über den Punkt in der nächsten Chargiertenversammlung informiert.

Im Anschluss an den Schützenfestrückblick informierte Holger Reisdorf nochmals darüber, dass Grundlage für die Auszahlung des Blumenhornzuschusses das pünktliche Antreten zu allen Umzügen laut ist und dass 11 von 14 Blumenhörnern mit echten Blumen bestückt waren. Abschließend zahlte er den Zuschuss an die anwesenden Zugvertreter aus.

Im abschließenden allgemeinen Informationsgespräch informierte Alfons Winzen zunächst darüber, dass aufgrund des Wegzuges eines Vorstandsmitglied Florian Pesch die zweite Jugendbeauftragtenstelle übernimmt und Eric Steins den Vorstand ab sofort als Medienwart unterstützt. Im November soll die vakante Position im Vorstand dann durch eine Ergänzungswahl neu besetzt werden.

Karl Hildebrandt sprach die Aktion des Grenadierkorps und des Tambourkorps an der Grundschule Kapellen an. In Zuge dessen wurde darüber informiert, dass sich der Korpsvorstand sich des Thema Jugendarbeit und Teilnahme von Jungschützen beim Schützenfest annehmen wird.

Seitenanfang

Jägerkorps Kapellen-Erft 1936 e.V.