Lebhafte zweite Chargiertenversammlung des Jägerkorps

Am 04.07. konnte der Vorsitzende und Jägermajor Alfons Winzen 28 Chargierte zur zweiten Chargiertenversammlung des Jägerkorps im Landgasthaus Hages begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Korpskönig Bastian Balve, Ehrenmajor Ludwig Pesch sowie die Ehrenmitglieder Walter Hildebrandt und Franz-Josef Frinken.

Im Rückblick auf das Jägerschießen stellte Schießmeister Andreas Kühnel fest, dass der Ablauf zufriedenstellend war und 84 Jäger teilnahmen. Aufgrund der positiven Erfahrungen aus diesem Jahr sollen folgende Punkte werden ab 2020 das Ehrengastschiessen auf der Kegelbahn mit einem Durchgang durchgeführt und der Königsvogelschuss auf dem kleinen Hof durchgeführt. Da allerdings wieder nur ein Kandidat an die Vogelstange getreten ist, wurde nach dem Interesse an Korpskönig gefragt, denn in 9 von 19 Fällen stellte der Korpsvorstand den Korpskönig. Hier fragte Andreas Kühnel nach dem möglichen Grund für das geringe Interesse.

Im Rückblick auf das Jägerfest sprach der 2. Geschäftsführer Stephan Plöger die enttäuschende Beteiligung der Jäger am Jägerfest an. Hier erwähnte er die Arbeit, die der Vorstand, aber insbesondere der Arbeitskreis investiert, um das Jägerfest zu organisieren, weshalb die geringe Beteiligung der Jäger an „ihrem“ Fest umso enttäuschender ist. Positiv hob er das große Interesse der Jungjäger am Jägerfest und die gute Stimmung trotz des geringen Besuches hervor. Stephan Plöger informierte darüber, dass das Jägerfest wird auch 2020 durchgeführt und die Beteiligung abgewartet, bevor über das weitere Vorgehen bezüglich des Festes zu sprechen. Die Chargierten sollen daher in Ihren Zügen mit dem Hinweis auf den Aufwand, den der Vorstand betreibt, nach dem Interesse an einer Beteilung gefragt werden.

Im Rückblick auf das zurückliegende Schützenfest zog Alfons Winzen ein durchweg positives Feedback. So hat das das Antreten zum Fackelzug am Samstagabend gut funktioniert. Allerdings wurde kritisiert, dass trotz bestehender Absperrungen während des Antretens Autos am das Landgasthaus passierten. Dies ist während der Schützenfesttage ein grundsätzliches Problem, welches in Wevelinghoven oder Grevenbroich nicht auftreten würde. Die Paraden während der Schützenfesttage verliefen zufriedenstellend, dennoch wurde auf das vom BSV organisierte Üben auf der Industriestraße mit dem Tambourkorps hingewiesen, bei dem auch gegrillt und Getränke ausgegeben werden. Eine Info hierzu wird an die Züge verschickt.

Auch das Antreten, der Aufmarsch und der Blumenhornaufmarsch zur Königsparade am Sonntagnachmittag haben gut funktioniert, und bei der Regimentsabnahme traten in der Front keine Lücken auf. Diskutiert wurde dagegen das Antreten des Korps im Neubaugebiet, da es hier zu gegensätzlichen Aussagen kam. Zum Einem sei das Antreten nicht notwendig, da die Anwohner wenig Interesse gezeigt haben. Andererseits wurde aber auch über positive Rückmeldungen seitens der Anwohner berichtet. Aber insgesamt hat das Antreten im Neubaugebiet für das erste Mal gut funktioniert, und der Abmarsch erfolgte pünktlich. Hierfür wurde Hauptmann Christoph Conrads ein Kompliment ausgesprochen. Kritisiert wurde, dass die Korpsführung nicht beim Antreten war, aber 2020 wird sie vor Ort sei.

Kritisiert wurde hinsichtlich des Antretens am Dienstag, dass die kleinen Korps entgegen einer Regelung im Regimentsbefehl nur Hemden trugen, weshalb der Zug „Erftstolz“ vor Jahren von Alfons Winzen angesprochen wurde. Dieser Punkt wird mit Heinz-Willi Otten geklärt, und die Chargierten werden über den Punkt in der nächsten Chargiertenversammlung informiert.

Im Anschluss an den Schützenfestrückblick informierte Holger Reisdorf nochmals darüber, dass Grundlage für die Auszahlung des Blumenhornzuschusses das pünktliche Antreten zu allen Umzügen laut ist und dass 11 von 14 Blumenhörnern mit echten Blumen bestückt waren. Abschließend zahlte er den Zuschuss an die anwesenden Zugvertreter aus.

Im abschließenden allgemeinen Informationsgespräch informierte Alfons Winzen zunächst darüber, dass aufgrund des Wegzuges eines Vorstandsmitglied Florian Pesch die zweite Jugendbeauftragtenstelle übernimmt und Eric Steins den Vorstand ab sofort als Medienwart unterstützt. Im November soll die vakante Position im Vorstand dann durch eine Ergänzungswahl neu besetzt werden.

Karl Hildebrandt sprach die Aktion des Grenadierkorps und des Tambourkorps an der Grundschule Kapellen an. In Zuge dessen wurde darüber informiert, dass sich der Korpsvorstand sich des Thema Jugendarbeit und Teilnahme von Jungschützen beim Schützenfest annehmen wird.

Seitenanfang

Website_Design_NetObjects_Fusion

Jägerkorps Kapellen-Erft 1936 e.V.