01 Friedhelm Breuer

Friedhelm „Frico“ Breuer - 60 Jahre im BSV und Jägerkorps

Im Jahr seines 50-jährigen Jubiläums wurde dem Jubilar eine eigene Großfackel und dem Motto „Ein Frico für alle Fälle“ gewidmet sah man ihn in Form eines Kraken, die mit den verschiedenen Tentakeln verschiedene Tätigkeiten durchführte. Und so kannte man ihn: In verschiedenen Vereinen in verschiedenen Positionen aktiv. So begann seine Schützenlaufbahn im Jahr 1959, als er dem Artillerie-Korps beitrat, bevor nur ein Jahr später im Jägerzug „Freischütz“ seine Schützenheimat fand. Hier übernahm er dann später für 25 Jahre des Zugführers, zudem übernahm er den Posten des Kassierers. Aber er kassierte nicht nur im Zug ab, sondern fungierte von 1987 – 1991 im Jägerkorpsvorstand als Kassierer, bevor diese Funktion bis in das Jahr 2008 im BSV-Vorstand übernahm. Und als sei das noch nicht genug war auch Frico als „Sparkasse“ für die Schützen aktiv, die Geld für das Schützenfest zurücklegen wollten. 2002 übergab Frico im „Freischütz“ das Amt des Zugführers in jüngere Hände und marschierte von nun an in der 2. Reihe mit, bevor er 2008 mit dem Amt des Flügelleutnants wieder eine wichtige Position übernahm. Während seiner aktiven Zeit beim „Freischütz“ konnte sich Frico in den Jahren 1981, 1999 und 2005 die Zugkönigswürde sichern. Gekrönt wurde seine Schützenkarriere dann mit der Verleihung des Heinrich-Heltens-Gedächtnisordens sowie der Verleihung des Oberstordens, was beides aufgrund seiner Verdienste für das Schützenwesen mehr als verdient war. Wie gratulieren Friedhelm „Frico“ Breuer zu 60 Jahren Mitgliedschaft im BSV!!!

25 Jahre Jägerzug “Copernicus“

Ins Leben gerufen wurde der Jägerzug „Copernicus“ 1994 von Günther Pesch und wurde von acht Zugmitgliedern, von denen heute noch Christian Broeckmanns, Kasper Bogdaniec, Simon Bouwman sowie René Schnitzler am aktiven und passiven Zugleben teilnehmen. Zum ersten Zugführer wurde Thorsten Hages ernannt, das Amt des Flügelleutnant war für Marc Becker bestimmt und das Amt des Spießes wurde durch René Schnitzler ausgeübt. Bevor der Jägerzug „Copernicus“ jedoch zum ersten Mal Schützenfest feiern durfte, musste zunächst der erste Zugkönig ausgeschossen werden. Hier hat sich Simon Bouwman durchgesetzt und wurde zum ersten Zugkönig gekrönt. Auch das Fackelbauen war als „Gilverather Zug“ natürlich Grundvoraussetzung. Dies war immer ein schöner Schützenfesteinklang, bei dem auch einige ordentliche Fackeln gebaut wurden. In 25 Jahren hat der Jägerzug „Copernicus“ das ein oder andere Zugmitglied aufgenommen und auch weiterziehen lassen. Hervorzuheben ist hier Sven Gallus, der als Zugführer den Jägerzug „Copernicus“ jahrelang durch ein großes Engagement geführt und geprägt hat sowie Markus Theisges, der als „Mutter der Kompanie“ den Zug stets mit allem versorgte sowie die privaten Räumlichkeiten immer für zahlreiche Feste, Versammlungen sowie das jährliche Vogelschießen zur Verfügung stellte. Dank gilt vor allem auch Günther Pesch, der gerade in den ersten Jahren stets eine vertraute Persönlichkeit sowie eine große Unterstützung war. Ob Fackelbau oder marschieren üben, Günther war immer dabei und hat den Jägerzug „Copernicus“ durch Rat und Tat maßgeblich geprägt. Heute besteht der Jägerzug „Copernicus“ aus sieben aktiven und 4 passiven Mitgliedern, welche immer aufgeschlossen für neue Zugkammeraden sind

Ralf Raddatz – 25 Jahre Mitglied im BSV und Jägerkorps

Im Jahr 1994 wurde Ralf Raddatz Mitglied im Jägerzug „Hermann Löns“. Dies war allerdings nicht sein erstes Jahr als Schütze, denn bereits ein Jahr zuvor marschierte Ralf als Gastschütze beim „Hermann Löns“ mit über die Straßen von Kapellen. Ralf errang im „Hermann Löns“ einmal die Würde des Zugkönigs. Auch scheute er nicht, im Laufe der Jahre die Verantwortung für die Posten des Blumenhornträgers, des Flügelleutnants und des Zugführers im Jägerzug „Herman Löns“ zu übernehmen. All diese Posten erfüllte er stets mit Begeisterung und Gewissenhaftigkeit. Nachdem sich der Jägerzug „Hermann Löns“ leider im Jahr 2002 auflöste und sich mit der Jägerfahnenkompanie zusammenschloss, war für Ralf schnell klar, dass sein Schützenleben in der Jägerfahnenkompanie weiterging. Dort fungierte Ralf als Fahnenoffizier und Fahnenträger. Auch in der Jägerfahnenkompanie errang Ralf einmal die Würde des Zugkönigs. Im Jahr 2013 wechselte Ralf in den Reihen der Jäger zum Jägerzug „Auf der Pirsch“. Dort engagierte er sich tatkräftig beim Fackelbau sowie beim Bau eines neuen Zugtransparentes. Wir gratulieren Ralf zum 25-jährigen Jubiläum und hoffen, dass er noch lange in unseren Reihen mitmarschieren wird.

 

Torsten Hages – 25 Jahre Bürger-Schützen-Verein und Jägerkorps

Torsten Hages wurde am 07.08.1979 in Neuss geboren und wohnt seitdem, von einem

kurzen „Auslandsaufenthalt“ in Wevelinghoven einmal abgesehen, in Kapellen. Seine Schützenlaufbahn begann er im Jahr 1994, als er mit mehreren Freunden den Jägerzug „Copernicus“ gründete, dessen Zugführer er fünf Jahre lang war. 1999 wechselte Torsten in die Reihen des Jägerzugs „Jung Flotte Boschte“. Schon in seinem ersten Jahr war für Torsten klar, das er Zugkönig werden möchte. Gleich beim nächsten Vogelschuss trat er mit zwei weiteren Anwärtern an die Vogelstange und schoss den Vogel ab. Damit war Torsten im Jahr 1999/2000 unser Zugkönig.  Es folgten noch zwei weitere Amtszeiten in den Jahren 2007/2008 und 2014/2015. Im Jahr 2003 wurde Torsten für das Amt des Flügelleutnants vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Diesen Posten übt er bis heute exzellent aus. Zusätzlich zu seiner Mitgliedschaft im Jägerzug „Jung Flotte Boschte“ gehört er seit 2011 als Beckenspieler dem Tambourkorps „Frisch Auf“ Kapellen an. Dort repräsentiert er seine geliebte Heimat „Kapellen/Erft“ auf anderen Schützenfesten. Wir gratulieren Torsten zum 25-jährigen Jubiläum im Jägerkorps und Bürger-Schützen-Verein Kapellen und freuen uns mit Ihm auf die nächsten 25 Jahre als aktiver Schütze in unseren Reihen

Kaspar Bogdaniec - 25 Jahre im BSV und Jägerkorps

Kasper ist Gründungsmitglied des Jägerzuges „Copernicus“. 1994 konnte auch er den Argumenten von Günther Pesch nichts entgegensetzen und ist bis heute mit Herz und Seele, Schütze. Dies bewies Kasper auch bereits beim Vogelschießen, so dass Kasper schon mehrfach Zugkönig sein durfte. Aufgrund seiner handwerklichen Fähigkeiten war Kasper eine der tragenden Säulen unseres Fackelbaus. Durch Kasper war unsere Fackel stets perfekt geschweißt, auch die Bewegungen unserer Fackel wurden durch Kasper geplant und mit Pneumatik versehen. Kasper ist immer ein hilfsbereites und engagiertes Zugmitglied und steht allen mit Rat und Tat zur Seite. Wir wünschen Kasper für sein Jubiläum alles Gute und freuen uns auf viele weitere Jahre in unseren Reihen.

Christian Broekmanns - 25 Jahre im BSV und Jägerkorps

Als „Gilverather Jung“ trat Christian 1994 als Gründungsmitglied in den Jägerzug „Copernicus“ ein. Zunächst als Schütze und später als Flügelleutnant ist Christian seinen Aufgaben stets gewachsen. Das Amt des Flügelleutnant führt Christian noch heute mit Freuden aus. Als gelernter Elektriker hat Christian eine tragende Rolle im Fackelbau gespielt und war maßgeblich am Erfolg unserer Fackeln beteiligt. Auch Christian durfte als guter Schütze die Königswürde bereits erlangen. Wir gratulieren Christian zu seinem 25jährigem Jubiläum und freuen uns auf weitere 25 Jahre als Flügelleutnant des Jägerzuges „Copernicus“.

René Schnitzler - 25 Jahre im BSV und Jägerkorps

In Gilverath aufgewachsen war für René der Weg vorgegeben: Neben Vater und Bruder, welche beide im Jägerkorps ansässig waren, war auch für René schnell klar, dass es das Jägerkorps sein sollte. Von Günther Pesch entdeckt ist René eines der vier noch übrigen Gründungsmitglieder des Jägerzuges „Copernicus“. Nachdem er seine Berufung zunächst als Spieß gefunden hat, wurde er, im Laufe des 25jährigen Zuglebens, zum Zugführer des Jägerzuges gewählt. Dieses Amt übt René nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt mit Freude aus. Auch als begeisterter und engagierter Fackelbauer war René vor seinem Umzug in die wunderschöne Stadt Köln, wo er mit seiner Frau und seiner Tochter lebt und arbeitet, aktiv. Die Königswürde durfte René bereits dreimal tragen. Wir gratulieren René zum 25-jährigen Jubiläum und freuen uns auf viele weitere Jahre in unseren Reihen.

„Flotte Boschte“ – 50 Jahre im Jägerkorps

Der Schützenzug gründete sich offiziell am 18.07.1965 auf einem Blöckchen bei „Broos Pitter“, heute „Zu den drei Königen“.Die Gründungsversammlung fand im Haus von  Josef Pesch Gilveratherstr. 4 statt. Im Jahre 1969 wechselte der Grenadierzug „Flotte Boschte“ zum Jägerkorps, da sich die Mehrheit der Zugmitglieder gegen die Uniformordnung (Schwabenschwänze) entschieden.

Schon im ersten Jahr wurde eine Großfackel gebaut. Da man in einigen Jahren bis zu drei Großfackeln baute musste eine Lösung gefunden werden, wie man Leute bei Fackel schieben sparen konnte. Die Lösung wurde schnell gefunden. Es wurde einem VW Käfer das Dach abgeschnitten und das Gestell auf die Karosserie befestigt. Im Jahre 1968 gewann die Großfackel der Flotte Boschte  zum ersten Mal den 1. Fackelpreis und es sollte nicht der letzte sein. Zum Schützenfest 2015 bauten die Flotte Boschte ihre letzte Fackel für den Fackelzug am Schützenfestsamstag.

Im Jahre 1980 kam der nächste Höhepunkt des Zuges. Dieter und Margret Hösen wurden zum Schützenkönigspaar von Kapellen gekrönt. Ein weiterer Höhepunkt im Zugleben gab es 1997/98 als Berthold und Luise Königs die Königswürde im Bürgerschützenverein erlangten. Mit Alfons und Christiane Winzen stellten die „Flotte Boschte“ 2009/20010 das dritte Schützenkönigspaar aus ihren eigenen Reihen. Mit dem Stellen von Königspaaren kannte sich der Jägerzug besonders gut aus. Sie stellen auch schon vier mal den Korpskönig des Jägerkorps mit ihren Kameraden Alfons Winzen, Torsten Pesch Marcus Stübben und Dirk Nösler.

Auf der Sylvesterparty 1980/81 des Zuges wurde in einer Bierlaune die Idee geboren ein Gilveratherfest zu veranstalten und eine kleine Kirche oder Kapelle in Gilverath zu bauen. Das Gilveratherfest wurde dann erstmals 1981 auf dem Stoppelfeld und der Pferdewiese in der Gilverath gefeiert. Insgesamt wurde das Gilveratherfest 25 Jahre lang in der Gilverath gefeiert. Mit dem Erlös der ersten Feste in sanierten sie die Wegekreuze in der Umgebung. Im Jahr 1988 wurde der Grundstein zur  Friedenskapelle mit Bürgern aus der damaligen DDR gelegt. Ein Jahr später weihte Hochwürden Pfarrer Franz-Josef Pütz die neu gebaute Friedenskapelle ein. Die Friedenskapelle von Gilverath wurde 1999 um einen Glockenturm mit 12 Glocken erweitert die zur Jahrtausendwende läuteten. Am 17.09.2005 veranstaltete der Jägerzug „Flotte Boschte“ das 25. und auch letzte Gilveratherfest.

Zum aktuellen Zeitpunkt haben die Flotte Boschte 19 Mitglieder,aber leider nur 10 Mann Schützenfest auf der Straße Da aber die „Rentnerabteilung“ größer geworden ist, wird stark nach Nachwuchs gesucht. Es leider sehr schwierig, neue Mitglieder zu finden, denn wie oben schon geschrieben, sind „Wir kein Schützenzug wie jeder andere“. Bei uns steht die Kameradschaft und die Unterhaltung der Friedenskapelle und der Ortsteil Gilverath immer an erster Stelle.

Dieter Hösen - 50 Jahre Jägerkoprs Kapellen Erft

Seine Schützenlaufbahn fing im Grenadierzug „Gloria“ an. Das Dieter ein Vollblutschütze und schon seit Ewigkeiten Flügelleutnant im Jägerzug Flotte Boschte ist weist eigentlich jeder im Bürgerschützenverein. Am 12.05.1979 holte Dieter im zweiten Anlauf den Königsvogel des Bürgerschützenvereins von der Stange. Im Jahre 1979/80 war Dieter mit seiner Frau Margret  das Schützenkönigspaar von Kapellen. Beim Fackelbau hatte Dieter die Aufgabe dass der alte VW Käfer (Baujahr 1965)  unter unserem Fackelgestell einwandfrei durch den Fackelzug fuhr. 

Am Schützenfestsonntagmorgen war es für Dieter, immer eine Ehre die Vereinsfahne des Zuges in den Gottesdienst zutragen,das heute leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr geht. Am 05.06.2008 schoss Dieter nach langer Überzeugung noch einmal auf den Zugvogel, der dann auch sofort beim ersten Schuss von der Stange fiel. Dieter und Margret wurden 2009 zum 2. Mal als Zugkönigspaar des Jägerzuges „Flotte Boschte gekrönt.

Dieter wurde im letzten Jahr die verdiente Ehrenmitgliedschaft im Bürgerschützenverein verliehen.

Seine größten Spass hat Dieter eine Woche vor Schützenfest wenn alle Flotte Boschte nach dem Wimpelketten aufhängen, bei ihm auf der Terasse sitzen und ein kühles Getränk zu sich nehmen.Auf Schützenfest schaut sich Dieter mit seinen „Rentnerkollegen“ die Paraden und Umzüge an.

Männelein, wie Dieter auch genannt wird, arbeitete seit seiner Lehre beim Autohaus Breuer auf der Talstraße, wo er schon zum Inventar gehörte.Auch wenn unser Männelein schon im den wohlverdienten Ruhestand ist findet man ihn immer noch im Autohaus Breuer, denn er kann einfach nicht ohne Autos und Motoröl sein. Sein  Hobby ist das Pflegen und die Fahrten mit seinem alten NSU Prinz und seinem geliebten Audi, aber nur bei  trockenem Wetter.

Josef Kivilip - 50 Jahre im Jägerkorps Kapellen-Erft

Josef ist Gründungsmitglied des Jägerzuges „Flotte Boschte“ und ein Mann für alle Fälle. Im Zug hat Josef die Funktion des Fahnenoffiziers. Auf unseren Zugversammlungen erzählt Josef immer die neusten Witze des Monats. Beim Fackelbau war Josef in der Klebeabteilung und sorgte dafür, dass das Papier anständig und „fachgerecht“ geklebt wurde. Josef war das erste Mitglied im Zug der seine damalige Freundin Odilia (Otti) zum Brautaltar führte. In den Jahren 1971/72, 1994/95 und 2011/12 war Josef und Otti das Königspaar des Zuges. Bei Elektro Granderath in Düsseldorf war Josef im Verkauf von Einbauküchen tätig. Da Josef jetzt in seinem wohlverdienten Ruhestand ist, hat er  mehr Zeit für seine ca. 200 Zucht- und Austellungskaninnchen. In seiner knappen Zeit als Rentner hat Josef die Aufsicht über unsere „Rentnerabteilung“ des Zuges, die sich um die Pflege der Anlage rund um die Friedenskapelle kümmert. Ebenso ist Josef mit für den genauen Auf- und Abbau der Weihnachtskrippe in der Friedenskapelle verantwortlich. Zu seinen weitern Hobbys gehört auch der Angelverein Kapellen wo er als Gewässerwart tätig ist. Für seine Gesundheit fährt Josef  jeden Tag mit dem Fahrrad durch Feld und Flur eine Runde Rund um Kapellen .

Berthold Königs - 50 Jahre Jägerkorps Kapellen Erft

Wie Dieter Hösen fing Berthold sein Schützenleben im Grenadierzug „Gloria“ an. Nachdem sich 1965 die Flotte Boschte gründeten, wechselte Berthold als „Gilverather Jong“ in die Flotte Boschte. Im Jahre 1996 schoss Berthold im 2. Anlauf den Königsvogel des Bürgerschützenvereins von der Stange und wurde Schützenkönig 1997/98. Das Schützenfest 1998 werden die Flotte Boschte und das Schützenkönigspaar Berthold und Luise nie vergessen. Die Königsparade fiel buchstäblich ins Wasser, so dass erst im Festzelt geplant wurde wie es weiter geht. Königin Luise brachte mit ihren Hofdamen wieder gute Laune und Stimmung ins Festzelt, so das Petrus ein Einsehen hatte und die schleusen für eine Stunde schloss. Die Königsparade konnte doch noch verspätet stattfinden.

Das Wasser spielte auch bei Berthold eine große Rolle in seinem Leben, denn sein größtest Hobby ist und bleibt die Feuerwehr. Den Löschzug Kapellen führte Berthold 26 Jahre an, bevor er 2010 Das Amt an seinen Sohn Thomas übergab

Im Jägerkorps ritt Berthold 12 Jahre als Jägeradjutant neben Jägermajor Ludwig Pesch., und auf dem Oberstehrenabend 2017 wurde Berthold die Ehrenmitgliedschaft im Bürgerschützenverein verliehen.

In seiner knappen Freizeit kümmert Berthold sich um seinen Garten. Ein neues Hobby von Berthold ist das Sortieren von alten Bildern und Videos seiner aktiven Zeit in der Feuerwehr.

Günter Pesch - 50 Jahre im Jägerkorps Kapellen Erft

Das Gründungsmitglied Günter Pesch ist das Hirn und Herz des Zuges. Er war jahrelang Zugführer.  Günter war bis jetzt nur einmal mit seiner Frau Marita im Jahr1988/89 Zugkönig der „Flotte Boschte“. Er war der Chef und Moderator des Gilveratherfestes.

Günter war beim Fackelbau der Ideengeber und bogt den Draht für die Figuren, die manchmal auch etwas zu groß geworden sind. Viele Belächeln ab und zu seine Ideen, aber er will nur eins und das ist das Beste für den Jägerzug „Flotte Boschte“. Als Gründungsvater der Jägerzüge „Jung Flotte Boschte“, „Copernikus“,  „Erfträuber“, „St. Clemens“, „St. Johannes“ und „Glockenklang“  kann das Jägerkorps und der Bürgerschützenverein ihm nicht genug Danken.

In der Zeit wo er nicht seinem Bäckerhandwerk nachgeht, baut er jedes Jahr eine neue Weihnachtskrippe für die Friedenskapelle von Gilverath. Nicht nur in Kapellen, sondern auch in Weckhoven ist Günter bekannt. Dort baute er mit dem Heimatverein von Weckhoven vor Jahren eine große Krippe auf dem Lindenplatz.

Für sein Handeln wurde Günter im Oktober 2008 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Den Rekeliserorden aus Neuss erhielt er im Jahr 2005 für seine Reden .

Günter wurde auf dem letzten Gilveratherfest 2005 die Ehrenmitgliedschaft im Jägerzuges „Flotte Boschte“ verliehen.

Auf der Jahreshauptversamlung 2017 wurde er zum Ehrenmitglied im Bürgerschützenverein gewählt.

Nach Feierabend, den er eigentlich gar nicht kennt, bastelt er mit seinen Enkelkindern Christian und Franziska in seiner Gartenlaube oder arbeitet an der Anlage der Friedenskapelle. Mit seiner Frau Marita fährt er gerne nach Fuerteventura, an die deutsche Küste oder in die Alpen um neue Ideen zu sammeln. Sein neustes Hobby ist das Schreiben von Romanen, die er in seinem Cafe auf der Neusserstraße verkauft. Der Erlös des Verkaufs stellt Günter der Pflege und Unterhaltung der Friedenkapelle zu Verfügung. Für sein ganzes Handeln und Denken kann man nur „Danke“ sagen

Ludwig Pesch - 50 Jahre Jägerkorps Kapellen Erft

Ludwig, auch Lotsche genannt, trat 3 Monate nach der Gründung der Flotte Boschte in den Zug ein und ist bis heute eine tragende Säule. Er lernte das Schützenleben im Jägerzug „Gemütlichkeit“ kennen. Lotsche hat jahrelang das Blumenhorn des Zuges getragen, bevor er von seinem Bruder Karl-Josef zum Jägeradjutant ernannt wurde. Beim Fackelbau war er in der Klebeabteilung tätig und versorgte seinen Zugkameraden als Hobbywirt in der Bischofsmütze mit gekühlten Getränken. Die Zugkönigswürde erlangte Ludwig und Frau Martina schon vier Mal (1975/76, 1987/88, 1995/96 und 2007/08).

Nach 7 Jahren Tätigkeit als Jägeradjutant wurde Ludwig 1991 zum Jägermajor gewählt, wo er das Jägerkorps bis 2011 anführte. Nach 20 Jahren Major des Jägerkorps verabschiedeten „seine Jäger“ Ludwig im Frühjahr 2012 mit einem großen Zapfstreich am Schützenbaum und ernannten ihn zum Ehrenjägermajor. Auf der Jahreshauptversammlung des Bürgerschützenverein Kapellen 2012 wurde Lotsche zum Ehrenmitglied gewählt.

Ludwig`s größtes Talent ist es alle Vereine unter einem Hut zu bekommen. Sei es die Feuerwehr, den Angelverein, den Schützenverein oder den Sportclub Kapellen. Sonntags fährt Ludwig mit den Elitefan`s des SC Kapellen zu den Meisterschaftsspielen kreuz und quer durch den Niederrhein.

Seine Kinder, wie sollte es auch anders sein sind ebenfalls im Jägerkorps Kapellen. Torsten ist in Fußstapfen seines Vaters getreten. Er wurde 2011 zum 2. Vorsitzender gewählt und von Major Alfons Winzen zum Adjutanten ernannt worden. Sein jüngster Sohn Andreas marschiert in den Reihen des Jägerzuges „Flotte Boschte“ und trägt dort das Blumenhorn. Lotsches größter stolz ist sein Enkel Leon, der auch bestimmt seinen Weg im Jägerkorps Kapellen macht.

Heinz Schleyer - 50 Jahre Jägerkorps Kapellen Erft

Heinz gründete 1965 den Jägerzug „Flotte Boschte“ in der Gilverath mit. Heinz war auch jahrelang als Zugführer tätig bevor er 2003 die Geschicke des Zuges in die Hände von Torsten Pesch legte. Die Würde des Zugkönigs erlangte Heinz in den Jahren 1974/75, 1976/77, 1984/85 und 2001/02. Als ehemaliger Elektriker bei RWE Neuss ist er für die Elektrik an der Friedenskapelle zuständig. Nicht nur die Elektrik beim Fackelbau der Jungzüge im Jägerkops, sondern auch beim Krippenbau bei Günter Pesch stellen ihn manchmal vor neuen Herausforderungen. Seine Erfahrung von 50 Jahren Fackelbau wird heute noch gerne mal benötigt und Heinz hilft gerne. Seine Ausgeglichenheit und die Ruhe vermittelten Heinz dem ganzen Zug. Auf dem letzten Gilveratherfest wurde Heinz zum Ehrenzugführer des Jägerzuges „Flotte Boschte“ ernannt. Leider kann Heinz aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an den Umzügen auf Schützenfest teilnehmen. Er sorgt im Festzelt immer dafür das „seine Jungs“ einen guten Platz haben und eine Runde Kaltgetränke nach dem Umzug bereitsteht. 

In seiner Freizeit fährt Heinz mit dem Elektrofahrrad durch die Felder rund um Kapellen. Am Meisten freut sich Heinz, wenn er seinen Wohnwagen Richtung Italien steuert oder zum Kurztrip in die Eifel startet. Sein größter Stolz sind aber seine Enkelkinder, für die Heinz immer da  ist.

Heinrich Stübben - 50 Jahre Jägerkorps Kapellen Erft

Heinrich kam kurz nach der Gründung in die Flotte Boschte. Er ist die ruhige Seele des Zuges und hat immer eine Lösung parat, wenn etwas nicht funktioniert. Auf der Sylvesterparty 1980/81 des Zuges hatte Heinrich auch Hany genannt, die Idee wieder eine Kirche in Gilverath zu bauen. So war die Idee der Friedenskapelle Gilverath geboren. Hany hat im Zug die Funktion des Spießes, die er sehr human ausfüllt und auch mal eine fünf gerade sein läst.

Im Fackelbau war Heinrich in der Klebeabteilung zu Hause. In den Jahren 1970/71, 1977/78 und 1983/84 war Heinrich Zugkönig der Flotte Boschte. Heinrich lebt mit seiner Frau Renate und den Töchtern Patrizia und Katrin in der Gilverath. Als Geschäftsführer bei der Firma Schumacher ist Hany zeitlich sehr eingespannt und froh, wenn er mit seiner Familie zum Urlaub an die Ostsee oder in den Schwarzwald aufbrechen kann. Seine größte Leidenschaft und Hobby ist das Kochen. Da hat nicht nur seine Familie einen Nutzen von, sondern auch der Zug. An den letzten Samstagen vor Schützenfest bekocht Heinrich uns mit frischen und leckeren Köstlichkeiten aus der Region. Aus gesundheitlichen Gründen kann Hany seit dem letzten Jahr leider nicht mehr an den Umzügen teilnehmen. Er sieht sich mit den anderen „Rentner“ die Paraden und Umzüge an und sorgt im Festzelt für einen freien Tisch und das erste kalte Bier

03 Torsten Hages
Copernicus
08 Ralf Raddatz
09 Flotte Boschte
10 Hösen
11 Kivilip
12 Königs
13 Pesch G
14 Pesch L 1
15 Schleyer
16 Stübben H
Website_Design_NetObjects_Fusion

Jägerkorps Kapellen-Erft 1936 e.V.